aus dem Archiv

>>Schloss Boitzenburg in der Uckermark, ein prachtvolles Anwesen aus der Renaissancezeit, das Neuschwanstein des Nordens.

1998 wurde das Schlosshotel saniert, heute ist es ein beliebtes Ziel für Schulausflüge und für Familien.

Schloss Boitzenburg am Dienstag vergangener Woche: Mitarbeiter des Landeskriminalamtes sichern Beweismaterial. Der Verdacht: Das Märchenschloss ist Schauplatz eines groß angelegten Subventionsbetrugs.

Für die Sanierung des Gebäudes soll der damalige Betreiber 35 Millionen Euro erhalten haben. Die Sanierung kostete mutmaßlich aber nur 20 Millionen. Wo die Differenz von 15 Millionen geblieben ist, ist unklar. Klar ist nur: Die Fördermittel sind wohl für immer verloren.<<

aus:
Geheimsache Fördergelder: Wie die Steuerzahler über Subventionen im Dunkeln bleiben | rbb
https://www.rbb-online.de/klartext/ueber_den_tag_hinaus/wirtschaft/geheimsache_foerdergelder.html